Die Ausbildung an der Evangelistenschule Johanneum

Wenn jemand den hauptamtlichen Verkündigungsdienst beginnen will, stellt sich u.a. die Frage: Wo gehe ich hin? An welcher Schule, mit welchem Konzept kann ich mein Ziel am besten erreichen?

Hier finden Sie hoffentlich erste Antworten auf Ihre Fragen.

Sieben Gründe für eine Ausbildung am Johanneum

Lebens- und Lerngemeinschaft

Theologisches Profil

Studium

Bewerbung

Was kann ich damit anfangen?

Die Absolventinnen und Absolventen sind tätig in der Gemeinde- und Jugendarbeit innerhalb der Evangelischen Kirche und ihr verbundener freier Werke und Verbände. Die Ausbildung ist kirchlich anerkannt. Das Studium ist so angelegt, dass für den Dienst eine große Bandbreite an Tätigkeitsfeldern infrage kommt, z.B. Jugendreferent/in in Gemeinde oder Bezirk, Prediger/in, Stadtmissionar/in, Gemeindediakon/in, Gemeindepädagoge/-pädagogin, Mitarbeiter/in in Evangelischen Jugendwerken wie CVJM, EC, cjb, ejw, Katechet/in, Missionar/in.

Hauptamtliche, die im Johanneum ausgebildet wurden, arbeiten in Praxisfeldern wie:

- Missionarische Verkündigung

- Gruppenarbeit

- Offene Jugendarbeit

- Mitarbeiterschulung

- Konfirmandenunterricht

- Kinderstunde

- Jungschar

- Freizeiten

- Glaubenskurse

- Evangelisation

- Bibelstunde

- Krankenhausseelsorge

- Besuchsdienst

- Sport/Freizeitpädagogik

- Musik/Ten Sing

- Offene Tür/Jugendcafé

- Lebenszentren

- Seelsorge

- Hauskreis

- Mission

- Sozial-diakonische Arbeit

- Seniorenarbeit

- Religionsunterricht

- Junge Erwachsene

Berufsperspektiven

Sie sind bisher immer ausgesprochen günstig gewesen. Das Johanneum produziert keine Arbeitslosen. In den letzten Jahrzehnten haben alle Absolventinnen und Absolventen nach der Ausbildung eine für sie passende Stelle gefunden.