Lebens- und Lerngemeinschaft

Zu unserem Selbstverständnis gehört, dass Lernende und Lehrende eingebunden sind in eine verbindliche Lern- und Lebensgemeinschaft.

Ausdrucksformen unseres gemeinsamen Lebens sind:

  •     Lernen und Lehren
  •     Hören und Beten
  •     Wohnen und Essen
  •     Arbeiten und Feiern

Gemeinsames Lernen und Leben kommt auch zum Ausdruck durch

- Praktika: z.B. Diakonie- und Sozialpraktikum, Freizeitpraktikum, religionspädagogisches Praktikum, gemeindepädagogisches Praktikum, Jugendevangelisation, Besuchsdienst, Gemeinde-, Kinder- und Jugendarbeit, Mitarbeit bei Tagungen und Kongressen

- besondere Studieneinheiten: z.B. zu den Themen: Islam, Judentum, Rhetoriktraining, Rundfunkhomiletik, Öffentlichkeitsarbeit, Diakonie, Sucht, Glaubenskurse, Medienpädagogik

- Projektwochen: z.B. freizeitpädagogische Wassersportwoche in Ratzeburg, Berlin-Woche: „Kirche in der City", Hospita­tionswoche zur Jugendarbeit im westdeutschen Ballungs­raum

- Einkehrtage: Wochen zur geistlichen Orientierung und Neubesinnung vor dem zweiten, vor dem dritten und nach dem dritten Studien­jahr, jeweils in Einkehrhäusern

- praktische Arbeit: Die praktische Arbeit in Haus und Garten dient nicht nur dem Ausgleich für die intensive geistige Arbeit, sondern auch dem Unterhalt des Johanneums und der Sicherung der niedrigen Studiengebühren. Es werden praktische Fertigkeiten vermittelt, die auch im Beruf von Nutzen sind.

Ehemalige berichten

Thomas Clever

„Das Johanneum war für mich ein wichtiger Meilenstein für den Weg in den hauptamtlichen Dienst, denn hier erwarb ich nicht nur theologische Fachkompetenz, sondern hatte auch einen Zugewinn an Persönlichkeits-entwicklung und Sozialkompetenz. Zwei Dinge, die unverzichtbar für die Arbeit eines Hauptamtlichen sind.“

Thomas Clever, pädagogischer Leiter Rehazentrum Wendepunkt, Velbert

Gerhard Proß

"Die Johanneumszeit wurde für mich zu einer prägenden Erfahrung, die ich auf keinen Fall missen möchte. Mein theologisches Denken hat ein klares Fundament, hat Tiefe und Weite und eine qualifizierte Ausbildung erhalten. Die Persönlichkeitsentwicklung, die im Johanneum ermöglicht wurde, hat grundlegende Weichen für meine Zukunft gestellt."

Gerhard Proß, Generalsekretär i.R. des CVJM Esslingen

Christian Tobler

"Die fundierte theologische Ausbildung und die intensive verbindliche Gemeinschaft haben mein Leben nachhaltig geprägt."

Christian Tobler, Jugendreferent beim CVJM/CVJF Regionalverband Basel

Carolin Münch

„Am Johanneum werden wesentliche theologische Fragestellungen im aktuellen Jugend- und Gemeinde- arbeitskontext theoretisch und praktisch bearbeitet. Durch Fächer wie Sport, Musik und Jugendarbeit sowie durch Mitarbeit der Studierenden bei Jugend- veranstaltungen, Freizeiten, Gemeindepraktika, Predigtdiensten u.v.m. bleibt der Bezug zur Praxis und zu den Menschen erhalten.“

Carolin Münch, Absolventin