Studium

Bewerbung

Voraussetzungen

  • eine Infowoche besucht haben (Melden Sie sich zu einer Infowoche an)
  • mindestens 19 Jahre alt und Mitglied einer Kirche sein
  • einen mittleren Bildungsabschluss und eine abgeschlossene Berufsausbildung, oder Abitur und ein mindestens einjähriges Praktikum in der Jugend- oder Gemeindearbeit absolviert haben

Damit die Eindeutigkeit der Bewerbung gegeben ist, bitten wie die Bewerberinnen und Bewerber, dass sie sich nicht gleichzeitig an einer anderen Stelle bewerben.

Bewerbung

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung erst, nachdem Sie eine Infowoche besucht haben.
Folgende Unterlagen gehören dazu:

  • Ein tabellarischer Lebenslauf mit Foto
  • Kopien von Schul- und Berufszeugnissen
  • Ein ausführlicher Lebenslauf, der die bisherigen Erfahrungen in der Mitarbeit in der Kinder- und Jugendarbeit zeigt, die eigene Glaubensgeschichte darstellt und darüber hinaus begründet, warum Sie sich für das Johanneum bewerben (grobe Richtschnur ca. 10.000 Zeichen)
  • Eine Erklärung, dass Sie den verbindlichen Ausbildungsgang und das gemeinsame Leben bejahen und bereit sind, sich darauf einzulassen.
  • Zeugnishafte Schreiben von zwei Personen ihrer Wahl, die etwas aussagen über Ihre Persönlichkeit, Ihre Glaubenshaltung, Ihre Mitarbeit und Ihre Eignung für den hauptamtlichen Dienst. Die Verfasserinnen und Verfasser sollen kurze Angaben zu ihrer eigenen Person machen.
  • Eine Bescheinigung zur Mitgliedschaft in der evangelischen Kirche, zum Beispiel eine Taufurkunde.
  • Ein ärztliches Gesundheitszeugnis, das innerhalb des letzten halben Jahres ausgestellt wurde.

Die Bewerbungsunterlagen für den Studienbeginn im September sind bis spätestens zum 31. März schriftlich, per Brief oder auch digital als PDF, an das Johanneum einzureichen.

Aufgrund von Corona ist in diesem Jahr nach Absprache auch ein späterer Bewerbungstermin möglich!

Berufung klären

Neben den formalen Bewerbungskriterien fragen wir nach den vier „B´s“: Bekehrt – bewährt – berufen – begabt. Jeder dieser Begriffe birgt eine Menge Missverständnisse. Wir möchten diese klassischen Begriffe deshalb immer wieder neu buchstabieren.

Bekehrt

Damit verbindet sich die Frage, ob eine Bewerberin oder ein Bewerber die Frage nach der eigenen geistlichen Lebensorientierung beantworten kann. An wen glaube ich? Wer ist mein Gott? Die Wege zum eigenen Glauben sind sehr verschieden. Aber uns ist wichtig, dass unsere Studierenden am Johanneum wissen, wem ihr Leben gehört.

Bewährt

Das bezieht sich sowohl auf die Mitarbeit in Jugend- und Gemeindearbeit als auch auf das tägliche Leben. Bewerberinnen und Bewerber am Johanneum sollen in der konkreten Mitarbeit vor Ort gezeigt haben, dass sie Verantwortung übernehmen können und dass sie in der Lage sind, in Leitungsverantwortung hineinzuwach­sen. Wichtig ist uns eine Bewährung auch in Kontexten wie Gesellschaft, Vereinen, Beruf, familiären Herausforderungen. Dazu gehören ebenfalls die passive und aktive Kritikfähigkeit, Kooperationsbereitschaft und -fähigkeit sowie der Umgang mit eigenen Gaben.

Berufen

Hier geht es darum, sich im Nachdenken über den inneren und äußeren Aspekt der Berufung klar zu werden. Wir wollen insbesondere jüngere Menschen nicht mit einem zu steilen Berufungsbegriff überfordern. Aber wir fragen: Gibt es so etwas wie eine innere Stimme, die auf den hauptamtlichen Dienst hindeutet? Gibt es Signale von anderen Menschen (äußere Berufung)? Können Sie sich vorstellen, nach entsprechender Ausbildung im hauptamtlichen Dienst zu stehen? Sehen Sie Potenzial für einen Zuwachs an kommunikativer und personaler Kompetenz?

Begabt

In diesem Punkt geht es einerseits um die akademische Seite des Johanneums, andererseits um die Fähigkeit im Umgang mit Menschen und das Selbstmanagement. Das Johanneum arbeitet auf dem akademischen Niveau einer Fachhochschule. Können Sie diese akademische Anforderung bewältigen? Zur Begabung rechnen wir auch physische und psychische Gesundheit. Auch Belastbarkeit ist ein Aspekt von Begabung.

Infowoche

Melden Sie sich zur Infowoche an und finden heraus, ob Sie und das Johanneum zusammenpassen.